„Gewalt im Vorfeld unterbinden“

Renate GebhardSicherheitsgipfel ist erster Schritt in richtige Richtung

Die SVP-Parlamentarierin Renate Gebhard begrüßt den von der Südtiroler Landesregierung für kommenden Freitag anberaumten Sicherheitsgipfel. „Vorrangiges Ziel muss es sein, gewalttätige Personen nicht nur zu bestrafen, sondern jede Form von Gewalt im Vorfeld zu unterbinden“, erklärt die Vorsitzende der SVP-Frauenbewegung. Leider komme es auch in Südtirol immer häufiger zu Gewaltakten. „Durch eine nachhaltige Präventionsarbeit kann es gelingen, Handgreiflichkeiten und Gewalt im Keim zu ersticken“, so Renate Gebhard.

Die SVP-Kammerabgeordnete erinnert an die internationale Tagung gegen Gewalt an Frauen und Kindern, die aus Anlass des Inkrafttretens der Konvention von Istanbul in der römischen Abgeordnetenkammer stattgefunden hat. „Wir müssen alles in unserer Macht stehende unternehmen, um vor allem auch die zukünftigen Generationen gegen jegliche Form von Gewalt zu sensibilisieren“, so Renate Gebhard. Diese Arbeit müsse in öffentlichen Einrichtungen beginnen, dürfe jedoch die Einbeziehung der Familien nicht versäumen, unterstreicht die Abgeordnete, die den geplanten Sicherheitsgipfel als ersten wichtigen Schritt in diese Richtung sieht.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.